Der Narrenbaum steht

Aus der Lindauer Zeitung vom 28.02.2003

Der Narrenbaum steht

Wie zu erwarten, stand er schlussendlich, der Narrenbaum. Geklaut hatte ihn auch keiner, also konnte das alljährliche Ritual problemlos über die Bühne, besser den Bismarckplatz gehen. Die Rathausbesatzung hatte sich dieses Mal besonders auf den bevorstehenden Narrensturm vorbereitet. Mit Holzbrettern verbarrikadiert und mittels Geiselnahme wollten sie es den Narren wohl schwer machen. Doch listig, wie die Lindauer Narrenzünftier sind, hatten sie eine Kettensäge ganz zufällig im Handtäschchen und so konnten sie mit ihrem gefürchteten Netz das Rathaus von irgendwelchen (Ober)bürgermeistern und Stadträten säubern. Da wollte auch keiner zurückstehen und drängte sich, so gut es ging, mit unter die Narrenmaschen, um närrisch geleitet abgeführt zu werden.






Fasnacht startet mit Kinderball

Aus der Lindauer Zeitung vom 22.02.2003

Fasnacht startet mit Kinderball

LlNDAU (eka)-Dieschwäbisch-alemannische fasnacht steuert ab dem heutigen Samstag auch auf der bayerischen Insel Lindau ihren. Höhepunkten entgegen. Moschtköpfe, Binsengeister, Pflasterbuzen, Kornköffler und der fanfarenzug der Narrenzunft Lindau bemühen sich, die Bürger für einige Tage ihre Sorgen vergessen zu lassen. Der heute in der Lindauer Inselhalle um 14 Uhr beginnende „Kinderball“ bildet seit Jahrzehnten eine Institution der Lindauer Fasnacht, Seit Jahren steht er unter der von vielen als hervorragend bezeichneten Leitung von Moschtkopf Thomas Freilinger. Die kleinen Mäschkerle sind – sobald sie laufen können – als „Narrensamen“ willkommen.Weiterlesen