Die Geschichte des Fanfarenzuges

Entstehung

Im Oktober 1970 wandte sich der ehemalige Fanfarenzug des Kinderfestausschusses Lindau-Reutin, der zwischenzeitlich dem Musikverein Lindau-Reutin e. V. angeschlossen worden war, an die Narrenzunft mit der Bitte um Aufnahme. Dieser Fanfarenzug, in einer weiß-blauen Phantasieuniform mit Barett und weißer Feder, spielte am 11.11.1970 erstmals als Gruppe der Narrenzunft. Nachdem sich aber die meisten Mitglieder dieses Zuges der strengen Zunftsatzung nicht unterwerfen wollten, trennte sich die Narrenzunft im Jahre 1971 wieder von diesem Fanfarenzug. Drei Mitglieder dieses Fanfarenzuges, der Maschinenschlosser Michael Boschner, der Gärtner Walter Lehner und der Feinmechaniker Ernst Praedl, blieben jedoch bei der Zunft und bauten innerhalb kürzester Zeit einen neuen , zunfteigenen Fanfarenzug auf. Im Oktober 1971 trat der neugegründete Fanfarenzug erstmals in der Öffentlichkeit auf. Am 11.11.1971 präsentierte sich der „Lindauer Fanfarenzug erstmals in seiner neuen Uniform.

 

Altes Gruppenbild Fanfarenzug

Gruppenbild aus den Anfangsjahren

Symbolik

Zu jeder Narrenzunft gehört ein Klangkörper, sei es eine Narren- oder Schalmeienkapelle, eine „Lumpen- oder Katzenmusik“ oder ein Fanfarenzug. Die Narrenzunft entschloss sich zum Aufbau eines Fanfarenzuges