Bericht der Jahreshauptversammlung

Die Narrenzunft Lindau bereitet sich bereits jetzt auf das große Treffen der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte vor. Die Zunft empfängt am 23. und 24. Januar die zahlreichen Mitglieder des Dachverbands. „Die Planungen sind auch schon in vollem Gange“, teilt Zunftkanzellarin Tanja Cleves mit.

aus der Lindauer Zeitung vom 16.05.2014

Aber neben diesem Großereignis stehen in der nächsten Zeit für die Narrenzunft auch „kleinere“ Veranstaltungen auf dem Plan. So soll es etwa im September noch einen Tag der offenen Tür mit einer kleinen Ausstellung über die Geschichte der Zunft sowie einer Brotzeit im Zunfthäusle für alle Freunde und Interessierte geben, erfuhren die Zunftmitglieder bei der diesjährigen Hauptversammlung. Rund hundert Narren waren ins Vereinsheim des Trachtenvereins D`Bayrisch Bodenseer gekommen.

Zunftmeister Udo Falge gab dabei einen Rückblick auf das vergangene Jahr und einen Ausblick auf die kommende Saison, teilt Tanja Cleves mit. Im vergangenen Jahr veranstalteten die Zunftmitglieder das Narrenschießen im Schützenhaus bei den Königlich privilegierten Schützen. Außerdem beteiligte sich die Narrenzunft bei den Narrenfreunden den Weißensberger Weihergeistern am Armbrustschiessen, sowie an deren Asphaltstockturnier.

Narrenlinde gesetzt

Mit dem befreundeten Narrenverein aus Nonnenhorn wurde eine neue Narrenlinde gesetzt, nachdem die alte einem Sturm zum Opfer fiel, berichtete Udo Falge. Gemeinsam mit den Nonnenhorner Narren sei auch ein tolles Zunftsommerfest gefeiert worden, und die Pflasterbuzen trugen ein Zunftfußballturnier aus. Die Moschtköpf trugen wieder mit Unterstützung aus den anderen Narrengruppen zum Gelingen des Stadtfests bei, und die Narrenzunft sorgte auch wieder für die Bewirtung des Kinderfests in Reutin, so der Zunftmeister.

Tatkräftig hätten die Narren auch wieder Altkleider und Altpapier gesammelt. Von dem Erlös wurden Anfang dieses Jahres jeweils 500 Euro an das Bayerische Rote Kreuz sowie an die Nachbarschaftshilfe gespendet, berichtete Falge. 300 Euro erhielt zudem der Maria-Ward-Kindergarten aus der Hahnversteigerung der Pflasterbuzen am Rußigen Freitag.

In der Fasnacht besuchte die Zunft wieder viele Zünfte in der Region sowie auch Zünfte im Schwarzwald. Das 50-jährige Bestehen der Zunft wurde mit einem tollen und ausverkauften Geburtstagsball in Oberreitnau gefeiert, so der Zunftmeister in seinem Rückblick auf die vergangene Saison.

In der kommenden Fasnacht will die Lindauer Narrenzunft unter anderem in Weingarten, Waldshut, Baienfurt, Kisslegg, Nonnenhorn und Oberreitnau zu Gast sein, und es wird auch wieder einen Fasnachtsballs geben, kündigen die Narren an.

 

Wahlergebnisse

Zunftmeister der Narrenzunft Lindau bleibt Udo Falge. Auch Tanja Cleves als Zunftkanzellarin sowie Robert Dellinger als Zunftpfennigfuchser wurden in ihrem Amt bestätigt. Nachdem Sandra Mayr aus zeitlichen Gründen nicht mehr für das Amt der Zunftschreiberin zur Verfügung stand, wurde Antonia Enhuber für diese Aufgabe gewählt.

Auch in den einzelnen Narrengruppen gab es in den Vorständen einige Änderungen. Die neuen Gruppenvorstände für die kommenden zwei Jahre sind:

Moschtköpf: Michael Schneider (Vogt) und Heinz Schick (Vize)

Binsengeister: Verena Baier (Vögtin) und Lena Reischel (Vizin)

Pflasterbuzen: Steffi Gastel (Vögtin) und Michaela Vollmer (Vizin)

Kornköffler: Silke Sonntag (Vögtin) und Steffi Fiala (Vize)

Laufnarren: Rudi Seberich (Vogt) und Silvia Luby (Vizin)

Fanfarenzug: Sarah Duile (Vögtin) und Jürgen Lösch (Vize).

 

Bärbel Grüner wurde für 40Jahre aktive Mitgliedschaft ausgezeichnet.

Mit der „silbernen Ehrennadel“ für 25 Jahre passive Mitgliedschaft bei der Narrenzunft wurden Monika Münz, Jürgen Müller, Klaus Hirnigl, Dieter Hoppe und Gottfried Wetzel ausgezeichnet.