High-Noon im Saloon

„Yippie-Yeaaaah und Howdie!“ – die Narrenzunft Lindau und der Lindaupark haben nachgeladen, die Pferde gesattelt, blasen zum Angriff auf die fünfte Jahreszeit und freuen sich, alle närrischen Fasnachtsfans ab 18 Jahre bereits zum fünften Mal zur Fasnachtsparty in den Lindaupark zu bitten. Dieses mal mit gezücktem Revolver; denn es wird eine wilde, wilde Wildwest-Fasnachtsparty gefeiert. Was alles abgeht, darüber hat Lindaupark News mit Tanja Cleves, der Zunftkanzellarin der Narrenzuft gesprochen.

LPN: Howdie, Tanja! Sag mal, wie seid ihr denn auf die Idee gekommen, eine Cowboy- und Indianerparty zu veranstalten?
Tanja Cleves: Wir suchen jedes Jahr nach einem Motto, zu dem die Ver-kleidung nicht schwer ist und trotzdem jeder, der mag, kreativ sein kann. Denn ob jemand in Jeans, Holzfällerhemd und Cowboyhut kommt oder sich als Kaktus verkleidet âEUR“ es passt immer. Und mal ehrlich: jeder hat als Kind doch davon geträumt, Indianer oder Sheriff zu sein.

LPN: Aber ihr freut euch natürlich auf viele fantasievolle Verkleidungen?
Tanja: Klar. Aus Erfahrung wissen wir, wie kreativ die Besucher des Fasnachtsballs im Lindaupark sind. Sie überraschen und begeistern uns jedes Jahr aufs Neue. Natürlich wird es viele Cowboys und Saloon-Damen geben. Aber ich bin mir sicher, dass auch die Daltons auftauchen werden oder Lucky Luke, und ganz sicher werden Winnetou und Old Shatterhand durch den Lindaupark galoppieren oder die Cartwrights von Bonanza.

LPN: Wie verwandelt ihr denn das Einkaufscenter in den Wilden Westen?
Tanja: An dieser Aufgabe arbeitet die Narrenzunft bereits fleißig. Ein großes Saloon-Tor, Flaggen, Banner, Kakteen, Marterpfähle, Tipis und vieles mehr sind in Arbeit. Der Lindaupark wird sehr stil- und stimmungsvoll auf den Wilden Westen vorbereitet.

LPN: Eine eurer legendären Spezialitäten sind eure ausgefallenen Bars. Was habt ihr euch dieses Mal ausgedacht?
Tanja: Unser Bar-Team denkt sich kreative, geheimnisvolle und extravagante Cocktails mit und ohne Feuerwasser aus. Es gibt auf alle Fälle wieder Caipi und die leckere alkoholfreie Variante: Ipanema. Im Wintergarten im Dachgeschoss bauen wir eine spezielle Sekt- und Cocktailbar, die als Gefängnis getarnt ist. Der Sheriff passt dort höchstpersönlich auf. Im Obergeschoss werden Indianer ihr Feuerwasser anbieten und im Erdgeschoss steht eine typische Saloon-Bar mit Goldgräbermine.

LPN: Wird denn im ganzen Lindaupark gefeiert?
Tanja: Auf drei Stockwerken im Lindaupark sind verschiedene Geschwindigkeiten angesagt: Gestreckter Galopp, Galopp und Trab im Wechsel. Im Dachgeschoss spielen die KAU-boyz, die Partyband mit Musikern aus der Bodenseeregion, die schon bei der Space-Night 2009 ganz toll für Stimmung bei jeder Altersklasse sorgten. Im Obergeschoss legen die berühmt-berüchtigten DJs der Narrenzunft auf und im Erdgeschoss spielt die Cover-Band „Till the End“. Die sind total rockig und passen gut zu den Goldgräbern.

LPN: Wo stillen die Indianer und die Cowboys ihren Hunger?
Tanja: Die Lindaupark-Gastronomie ist natürlich wichtiger Bestandteil der Party und sie wird sich tolle, schnelle und kleine Snacks einfallen lassen.

LPN: Ihr stemmt diese große Veranstaltung als Verein. Wie viele Narren mischen für die Party mit?
Tanja: Wir haben verschiedene Teams gebildet, für Organisation, Deko, Bar, Show und Moderation, Technik und Security. Es sind insgesamt 40 bis 50 Leute mit den Vorbereitungen beschäftigt. Bei der Party sind dann etwa 150 von uns im Einsatz, auch nicht sichtbar im Hintergrund, wie beispielsweise die Laufnarren, die Backstage alle fleißigen Helfer mit Getränken und Essen versorgen und bei denen man auch mal verschnaufen kann.

LPN: Mit wie vielen Besuchern rechnet ihr?
Tanja: In den letzten Jahren waren es immer um die 1400. Mehr geht aus Service- und Sicherheitsgründen nicht. Das ist für uns die Obergrenze.

LPN: Kannst du schon etwas über das Programm sagen?
Tanja: Ja, das meiste steht schon fest. Pro Stockwerk sind 3 bis 4 Einlagen geplant. Es kommen verschiedene Fanfarenzüge aus der Region, die Schönauer Hexenmusik besucht uns, sowie Schallmeien und Lumpenkapellen. Es gibt Aufführungen der Narrenzunft-Tanzgruppe und der Tanzgruppe „Danceaddiction“ vom Active Sportpark. Und âEUR“ und das freut uns natürlich besonders: Die Lindauer Line-Dancer „Desperados“ treten auf.

LPN: Eintritt zur Party ist strikt ab 18, stimmt das?
Tanja: Ja genau. Wir wollen unbedingt vermeiden, dass die Jugend sich Alkohol reinzieht. Sind sie erst mal drin, haben wir kaum noch Kontrollmöglichkeiten. Wir wollen die Jugendlichen nicht aussperren. Es ist der reine Fürsorgegedanke ihnen gegenüber. Wenn auch viele denken, dass Fasnachtszunft und Alkohol zusammen gehören: Wir im Verein haben der Jugend gegenüber ein hohes und intensives Verantwortungsbewusstsein. Mein Wunsch ist, dass ich nachts um zwei durch die Party gehen und mich freuen kann, dass nicht an jeder Ecke eine Alkoholleiche rumhängt. Wir wissen, dass das Publikum im Lindaupark toll ist âEUR“ alle Altersgruppen sind vertreten âEUR“ aber eben erst ab 18. Also, an alle närrischen Fasnachtsfans und Freunde des wilden Wilden Westen: Die Pferde gesattelt und schnurstracks in den Lindaupark galoppiert!

Quelle: Lindaupark Online-News
Galerie: Bilder der Dekoration des Lindauparks