Hafenposse freut die Narren

Aus der Lindauer Zeitung vom 05.02.2007

Hafenposse freut die Narren

LINDAU (eka) – Hoch her ist es beim Zunftmeisterempfang zum Landschaftstreffen Oberschwaben/Allgäu der Vereinigung Schwäbisch-Allemannischen Narrenzünfte (VSAN) gegangen. Insbesondere der Streit mit Konstanz um den Hafen amüsierte die Narren.

In königlich-bayerischem Weiß-Blau präsentierte sich der Saal im Alten Rathaus, als VSAN-Päsident Roland Wehrle und der VSAN-Landschaftsvertreter von Oberschwaben-Allgäu, Franz Mosch, die bronzene Ehrenzeichen der VSNA an die Moschtköpfe Robert Dellinger und Michael Schneider aushändigten.

Lindaus Stadtregentin Petra Seidl wurde hart auf die Probe gestellt und wußte sich zu wehren. Die Kisslegger brachten ihr nämlich für den Fall, dass ihr der Lindauer Hafen abhanden komme, als Trostpreis einen Nachttopf-Hafen mit Leuchtturm und Löwe sowie separat noch einen Edmund-Löwen mit. Roland Wehrle freute sich, in der bayerischen Diaspora zu sein. Ihn amüsierte die Hafenposse am Bodensee. Es werde wohl eine Seeschlacht geben, denn Lindau würde sich ohne den Löwen kastriert fühlen.

Kulturbeiratsvorsitzender Jürgen Hohl klärte den Bayernprinzen derb-schwäbisch über die Fasnacht auf. Doch dann kniete er vor ihm nieder, gestand seine Wesensähnlichkeit mit dem Märchenkönig und bedauerte, dass Oberschwaben von Napoleon nicht Bayern zugeschlagen wurde.

Schirmherrn Luitpold Prinz von Bayern freute dies. Er erzählte, wie dank des Bieres Bayern katholisch blieb und lud alle Anwesenden zu sich zum König-Ludwig-Bier nach Kaltenberg ein.

Artikel zum Landschafstreffen 2007 als PDF