Fasnacht 2007

Aus der Lindauer Zeitung vom 28.02.2006

2007 kommen tausende Narren

Die Fasnacht ist noch nicht vorüber, da denken die Narren schon an die kommende Saison. Die ist zwar kürzer als heuer, hält mit einem großen Narrentreffen aber einen echten Höhepunkt bereit. Die Narrenzunft plant auf der Insel ein Wochenende mit 9000 Narren und mehr als 20.000 Zuschauern.

Die Verantwortlichen der Narrenzunft Lindau arbeiten schon seit Wochen an dem Landschaftstreffen der Vereinigung der Schwäbisch-Alemannischen Narrenzünfte (VSAN), das am 03. und 04. Februar des kommenden Jahres stattfinden wird. Mancher erinnert sich vielleicht noch an die vergangenen Landschaftstreffen, die in Lindau 1984, 1989 und zuletzt 1999 stattgefunden haben. Laut Zunftkanzellar Thomas Freilinger planen die Narren für das kommende Jahr einen ähnlichen Ablauf.
Dabei rechnet Freilinger damit, dass beim Höhepunkt, dem Umzug am Sonntag bis zu 9000 Hästräger und Musikanten am Umzug teilnehmen, während rund 20.000 Zuschauer die Wege säumen sollen. Zum Vergleich: Beim Narrensprung am Sonntag waren 2500 Hästräger und bis zu 5000 Zuschauer auf der Insel.
Los geht das Narrentreffen im kommenden Jahr bereits am Samstagnachmittag mit Brauchtumsvorführungen der verschiedenen Zünfte. In Zusammenarbeit mit Lindauer Vereinen und Gastwirten wollen die Narren zudem wie vor sieben Jahren eine Freinacht veranstalten. Dabei sollen die Narren nicht nur in vielen Lindauer Kneipen etwas zum Essen und Trinken bekommen, sondern auch in einem Zeltdorf auf dem Inselhallenparkplatz.

Die Narrenzunft Lindau ist Mitglied bei der Vereinigung der Schwäbisch-Alemannischen Narrenzünfte (VSAN). Zur Landschaft Oberschwaben-Allgäu gehören neben den Lindauern acht weitere Zünfte. An den jährlichen großen Treffen nehmen aber nicht nur diese, sondern auch Zünfte der anderen Landschaften sowie bedreundete Vereine teil.
Die Lindauer Narren sind bei dem Landschaftstreffen so eingespannt, dass sie die anderen Aktivitäten der Fasnacht auf Sparflamme fahren. So wird der Ball ebenso ausfallen wie der normale Umzug. „Das nutzen wir, um befreundete Narrengruppen zu besuchenâEUR, die traditionell auch am Fasnachtssonntag springen, sagte Thomas Freilinger. Und den Ball hält Freilinger angesichts der geplanten Freinacht auch für unentbehrlich. Lediglich der Kinderball wird auch im kommenden Jahr wie üblich stattfinden. 2008 ist ganz früh Schluß
Weiterer Höhepunkt der kommenden Fasnachtssaison ist der Nachtsprung der Schönauer Hexen. Auch dafür gibt es bereits einen Termin: Geplant ist die Veranstaltung am Freitag, 9. Februar 2007. Dabei können die Narren ausgiebig feiern, denn im Jahr darauf haben sie nur ganz kurz ihre Freude: 2008 ist der Aschermittwoch bereits am 05. Februar. Freilinger weiß: „Das ist fast die kürzeste mögliche Fasnacht.âEUR