Schülerbefreiung

Aus der Lindauer Zeitung vom 04.02.2005

Narren verbreiten guten Laune

Begeistert waren die Kinder in der Grundschule Schachen als sich gestern die Narrenzunft Lindau in ihrer Turnhalle einfand, um sie vom närrischen Unwissen zu befreien. Dabei hatten die sehr kreativ verkleideten Kinden einen Rießenspaß.

„Toll“ befanden sich den ungewöhnlichen Schulvormittag am Gumpigen Donnerstag. Den Fanfarenzug fand der neunjährige Pirmin am besten, „weil der so laut warâEUR.
Gespannt warteten die Kinder auf der Turnhalle auf die Narren, bis laute Musik durch die Tür drang. Die stammte vom Fanfarenzug, der mit Moschtköpfen, Pflasterbuzen, Binsengeistern , Kornköfflern und Laufnarren durch Schulgänge marschierte. Dort angekommen, sprangen und tanzten sie durch die Halle, um die Stimmung erstmals aufzuheizen, was auch problemlos gelang. Als es wieder ruhiger wurde, ergriff Narrenvater Herbert Baldauf das Wort. „Wir wollen euch jetzt vom närrischem Unwissen befreienâEUR, ließ er die Grundschüler wissen. Er erzählte von der Geschichte der Narrenzunft und erklärte die Bedeutung der verschiedenen Häser. Beispeilweise könnten die Binsengeister mit ihrem Pinsel den Leuten die schlechte Laune aus dem Gesicht fegen. Auf die Frage, welchen die Rätschen der Moschtköpfe hätten, rief ein Kind „zum Lärm machen!âEUR Tatäschlich verscheuchten die Bauern früher so die Vögel, die sich über die Äpfel hermachten.

Aber auch die Schüler hatten etwas vorbereitet. Mit einigen im Chor vorgetragende Narrensprüchen ernteten sie den Applaus ihrer Besucher. Wahre Begeisterumsstrüme lösten Lied und Tanz aus, den sie gegen Ende vortrugen. Zum krönenden Abschluß tanzten und sprangen alle zur Musik des Fanfarenzuges, was den Kindern besonders gut gefiel. Danach gab es für die Schüler noch Krapfen und die Narren, die schon seit 6 Uhr unterwegs waren, zogen weiter. Schließlich hatten sie an diesem Tag noch viel vor.