Die Narren haben viel zu tun

Aus der Lindauer Zeitung vom 02.02.2005

Die Narren haben viel zu tun

Die Fasnacht steuert ihrem Höhepunkt entgegen. Die Lindauer Narrenzunft hat sich für die nächsten Tage viel vorgenommen. Gleich morgen früh ab 6 Uhr marschieren ihr Fanfarenzug und Hemdglonker mit allerlei Lärminstrumenten durch die Altstadt. Treffpunkt für alle, die bei diesem Narrenwecken mitmusizieren wollen, ist 05.50 Uhr am Inselhallenparkplatz.
Auf den Rathaussturm und die Henkermahlzeit in der Stadtverwaltung folgen – ebenfalls am Gumpigen Donnerstag – ab 18 Uhr das Narrenbaumsetzen und der Moschtkopftanz vor dem Alten Rathaus. Am Rußigen Freitag ab 18.30 Uhr ist hier ebenfalls ein Schuspiel zu sehen. der Buzentanz und der Köfflerjuck.
Tausendfach sollen dann am Fasnachtsonntag die HopplaHo Rufe erschallen, wenn um 14 Uhr der Narrensprung auf der Insel beginnt. Rund 3000 Hästräger und Musikanten in 50 Gruppen jucken mit.
Mit dem Kinderumzug, der am Fasnachtsdienstag um 15 Uhr am Unteren Schrannenplatz beginnt, dem nochmaligen Moschtkopftanz und dem Narrenbaumlegen neigt sich die Lindauer Fasnacht zu Ende. Den Schlusspunkt setzt am Dienstag am 19.30 Uhr der Kehraus im Pfarrheim St. Josef.