Narrenmarsch im Glockenspiel

Aus der Lindauer Zeitung vom 27.05.2004

75 neue Lieder für das Glockenspiel

In Deutschland gibt es ganz wenige Glockenspieler, die in der offiziellen Bezeichnung Carillonneur heißen. Einer davon ist Wilhelm Ritter aus Kassel. Er war in der vergangenen Woche in Lindau und hat auf einem Keyboard 75 neue Lieder in den Speicher des Glockenspiels hineinmusiziert.

Es sind Volkslieder, klassische Werke, Seefahrtslieder, Kinderlieder, Abendlieder, Wanderlieder, Weihnachtslieder und besondere Melodien, wie „Lobe den Herrn“ vom Potsdamer Glockenspiel, die Deutschlandhymne, den Narrenmarsch und „Lindau hoch“ mit drei Strophen. Mit diesem reichhaltigen Repertoire werden nun jeden Monat die Melodien gewechselt. Im Mai sind um 11.45 Uhr „Mein kleiner grüner Kaktus“, „Horch, was kommt von draußen rein“ und um 17.45 Uhr „Ännchen von Tharau“ und „Die Gedanken sind frei“ zu hören. Im Juni „Auf, du junger Wandersmann“, „Jetzt fahr’n wir übern See“ am Vormittag und „Sakura-Kirschblüte“ (japanisches Lied) und “ Love me tender“ im Abendprogramm.
Zurzeit plant Verkehrsamtsleiter Hans Stübner ein Gauklerfest, das im nächsten Jahr am 16. April vor dem Alten Rathaus stattfinden soll. Als Abschluss soll Wilhelm Ritter mit dem Keyboard ein Livekonzert auf dem Glockenspiel geben. Das sei technisch ohne Probleme möglich, wenn ein Verlängerungskabel vom Computer in die Glockenstube auf den Bismarckplatz gelegt ist, so Stübner. Seit einer Woche ist das Glockenspiel zu den gleichen Zeiten wie die Fassade des Alten Rathauses beleuchtet.